Sonntagsausflug in den Schwarzwälder-Kirschwald mit Kirschwald-Cupcakes und Schwarzwälder-Kirschtörtchen

|



Es ist Sonntag. Und deshalb möchten wir euch heute ausnahmsweise mal zu einem Spaziergang einladen. Nein, nein, selbstverständlich nicht irgendein Spaziergang. Vielmehr eine Genusstour durch unsere kulinarische Lieblingsregion: dem Schwarzwälder Kirschwald. Wie, ihr habt noch nie davon gehört? Na dann wird es aber höchste Zeit! 



Der Schwarzwälder Kirschwald ist nämlich ein echter Reise-Klassiker. Eine lieblich duftende Region südlich des Unglaublich-lecker-aber-wahr-Äquators. 500 Meter östlich vom Death-by-Chocolate-Valley und nichtmal einen Kirschstein-Wurf entfernt vom Schlarraffenland. Falls ihr noch nie dort wart, empfehle ich euch DRINGENDST das RUCKI-ZUCKI nachzuholen. Es lohnt sich. Schwarzwälder-Kirschwald-Ehrenwort. 



Da schlendern der liebe Flo und ich also vorbei an Schokoladenbäumchen und saftig-grünem Pistaziengras, als wir ganz plötzlich einen riesen Appettit auf Schwarzwälder-Kirschtorte bekommen. (Warum nur??) Wir also nix wie rein in den nächsten Supermarkt und Zutaten gekauft. So eine echte, klassische Schwarzwälder backt sich selbst im Schwarzwälder-Kirschwald nicht von alleine... Schade eigentlich :). 

Bei der Zubereitung haben wir uns einmal an die klassische Variante gehalten: Ein echtes Kirschtörtchen nach dem Rezept von Oma mit viiiieeel Sahne, Schokobiskuit und natürlich einem ordentlichen Wumms Kirschwasser *hicks*. 


Eine etwas abgewandelte Form für diejenigen, die es nicht ganz so aufwendig und zeitintensiv haben wollen, gab es bei uns in Form von Kirschwald-Cupcakes. Statt Schokobiskuit begnügen sich die Cupcakes mit einem einfachen Schokokuchen-Boden. Das doch sehr intensive - sagen wir mal "charakteristische" - Kirschwasser haben wir durch feinen Portwein ersetzt (Wer unseren Backblog regelmäßig verfolgt, weiß: Der liebe Flo und ich lieeeeben Portwein zum backen (und trinken ;)). Sahnehäubchen und Kirschfüllung gibt es selbstverständlich auch bei den Cupcakes. 




Die Rezepte.

Der Klassiker 

Schwarzwälder Kirschtörtchen. 

(Zutaten für eine Springform mit 18 bis 20 cm Ø) 

Für den Teig: 
4 Eier
1 Prise Salz
150 g Zucker
75 g Mehl
75 g Speisestärke
50 g Kakaopulver
3 gestrichene TL Backpulver
6 EL Kirschwasser 

Für die Füllung: 
1 Glas Sauerkirschen
Schale von 1/2 unbehandelten Zitrone
1 kleine Zimtstange
25 g Speisestärke
1 EL Zucker
250 g Schlagsahne
1 Päckchen Vanille-Zucker 
1 Päckchen Sahnefestiger

Zum Verzieren: 
150 g Schlagsahne
etwa 50 g Zartbitter-Kuvertüre 
gehackte Pistazienkerne 


Zubereitung

Backofen auf etwa 150 Grad Umluft vorheizen.

Für den Schoko-Biskuit die Eier trennen. Eiweiß, 5 EL kaltes Wasser und Salz steif schlagen, dabei 150 g Zucker einrieseln lassen. Eigelb einzeln darunterschlagen.

Mehl, 75 g Stärke, Kakao und Backpulver mischen, auf die Eischaum-Schoko-Masse sieben und unterheben. Eine Springform (18 bis 20 cm Ø) am Boden mit Backpapier auslegen, die Ränder NICHT fetten. Den Teig in die Form streichen. Im vorgeheizten Backofen  35 bis 40 Minuten backen. (Am besten nach 35 Minuten mal per Stäbchenprobe testen, ob noch Teig am Stäbchen hängenbleibt. Falls nicht: raus damit!).

Biskuit in der Form gut auskühlen lassen und vorsichtig aus der Springform lösen. Backpapier abziehen und den Boden zweimal durchschneiden. Um den unteren Boden einen Tortenring legen.
Alle Böden mit Kirschwasser beträufeln.

Kirschen auf einem Sieb abtropfen lassen, Saft dabei auffangen. 100 ml Saft und 35 g Stärke glatt rühren.
Restlichen Saft, 1 EL Zucker, Zitronenschale und Zimt in einem Topf aufkochen. Stärke einrühren und unter Rühren nochmals etwa eine Minute köcheln.
Vom Herd nehmen, Zitronenschale und Zimt entfernen. Kirschen unterheben.
Etwa die Hälfte des Kompotts auf den unteren Boden geben und etwa 30 Minuten auskühlen lassen.

Für die Füllung 250 g Sahne steif schlagen, dabei Vanillin-Zucker und Sahnefestiger einrieseln lassen. Knapp die Hälfte der Sahne auf die Kirschen streichen. Zweiten Biskuitboden darauflegen. Rest vom Kirschkompott und den Rest der Sahne daraufstreichen und mit dem dritten Boden bedecken.

Die Torte etwa 30 Minuten kalt stellen. 150 g Sahne steif schlagen. Die Torte mit etwa zwei Drittel der Sahne einstreichen. Restliche Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und in kleinen "Häufchen" um die Torte spritzen. 

Zum Verzieren Aus Zartbitterschokolade kleine Bäume spritzen. Dazu Zartbitter-Schokolade im Wasserbad schmelzen und in einen Spritzbeutel mit kleinem Loch füllen. Auf ein Backpapier spritzen und trocknen lassen.

Torte mit Schokobäumchen und gehackten Pistazienkernen verzieren.



Die Einfachen

Kirschwald-Cupcakes nach Schwarzwälder Art.  

Für den Teig:   
250 g Zucker
2 Eier
80 g weiche Butter
40 g Kakaopulver
1 EL Backpulver
200 g Mehl
1 Prise Salz
240 ml Milch
1 guter Schuss Portwein 

Für die Füllung:
1 Glas Sauerkirschen
2 EL Speisestärke

Zum Verzieren:
Schokoraspel
250 g Sahne
1 Päckchen Sahnesteif
1 Päckchen Vanille-Zucker


Zubereitung 

Den Backofen auf etwa 170 Grad Umluft vorheizen. 

Eine Muffinform fetten. 

Butter und Zucker schaumig schlagen, dann die Eier dazugeben und nochmals verrühren. 

Mehl, Salz, Kakaopulver und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unter den Teig rühren. Anschließend einen guten Schuss (je nach Geschmack) Portwein kurz unter die Masse rühren.

Die Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen, den Saft auffangen. Die Hälfte der Kirschen unter den Teig heben. Teig in die Förmchen füllen (nur zu 2/3 befüllen, da der Teig noch hochbackt) und 20 bis 25 Minuten backen. 

Die Muffins aus dem Ofen nehmen und komplett abkühlen lassen. 

Währenddessen die restlichen Kirschen mit dem aufgefangenen Saft in einen Topf geben. Die Speisestärke mit etwas Kirschsaft glattrühren, die Kirschen im Topf erhitzen, die Speisestärke unterrühren, kurz aufkochen und vom Herd nehmen. Ebenfalls abkühlen lassen.

Mit einem Cupcake-Ausstecher oder einem kleinen Messer ein Loch in die Mitte aller Cupcakes stechen, bzw. schneiden. Mit 1-2 TL der Kirschmasse befüllen. 

Die Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif steif schlagen, in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und ringförmig auf die Cupcakes aufsprühen. 
Die Mitte des Sahnerings mit einem Löffel Kirschmasse "auffüllen". (Achtung! Die Kirschmasse sollte dabei nicht mehr zu heiß sein, sonst wir die Sahne wieder flüssig). 

Für etwa 20 bis 30 Minuten kalt stellen. Vor dem Servieren mit Schokoraspeln bestreuen.  

In diesem Sinne: Einen schönen Tag im Schwarzwälder Kirschwald wünschen euch, 
Eure Madeleine & Euer Flo.

Kommentare:

  1. Über Facebook kam ich auf euer Blog. Nun bleib ich hier, da mir euer Blog sehr gut gefällt.
    Was nicht nur an der Schwarzwälder Kirschtorte liegt. ;-)
    Die Bilder sind wunderbar und die Rezepte hören sich so lecker an.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  2. Ohhhhhhh, ich liebe Schwarwälder Kirsch! Die Törtchen muss ich unbedingt mal Testen!
    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie hübsch das aussieht! Tolle Torte und tolle Cupcakes!

    Liebste Grüße,
    Liv

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie hübsch das aussieht! Tolle Torte und tolle Cupcakes!

    Liebste Grüße,
    Liv

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebste Liv! Das freut uns sehr zu hören!

      Herzliche Grüße, Madeleine

      Löschen
  5. Das sieht ja wunderhübsch aus und toll auf den Fotos in Szene gesetzt. Ich werde das Törtchen auf jeden Fall mal ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Charlotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Charlotta!
      Das freut uns wirklich sehr zu hören. Wir wünschen dir noch einen tollen Tag!
      Herzliche Grüße,
      Madeleine und Flo.

      Löschen